Likrat Public-Sommerprojekt

Zum dritten Mal wird 2021 das Dialogprojekt rund um jüdische Gäste in Schweizer Ferienregionen durchgeführt. Ziel bleibt es, mehr gegenseitiges Verständnis zwischen Gastgebenden und jüdischen Gästen zu fördern.

Das Dialog- und Aufklärungsprojekt Likrat Public startet am 19. Juli 2021 in seine dritte Saison. Drei Wochen lang wird es auch dieses Mal in verschiedenen Schweizer Ferienregionen mit unterschiedlichen Mitteln mehr gegenseitiges Verständnis zwischen Gastgebern und jüdischen Gästen vermitteln. Der Sommertourismus mit jüdischen Gästen in der Schweiz wird 2021 voraussichtlich mehr anziehen als noch im Vorjahr. Die Coronalage gestaltet sich für den Moment entspannter und die gelockerten Quarantäne- und Einreisebestimmungen erleichtern generell das Reisen. Jüdische Touristen orientieren sich bei der Ferienplanung, wie andere Gästegruppe auch, an den Schulferien ihrer Herkunftsorte und -länder. Veritabler Startpunkt der «jüdischen Hauptsaison» bildet aber der jüdische Fast- und Trauertag Tischa Be’Aw, der bis zum 18. Juli 2021 abends dauert.

Kulturellen Missverständnissen vorbeugen

Speziell in der Tourismusbranche können kulturelle Unterschiede zu Missverständnissen führen. So stellen sich bei Einheimischen immer wieder Fragen um einen richtigen oder angemessenen Umgang mit jüdischen Gästen – und auch umgekehrt. Ziel des Sommerprojekts ist es, kulturellen Missverständnissen vorzubeugen und sowohl mit der lokalen Bevölkerung wie auch mit den jüdischen Gästen in einen Dialog zu treten und gegenseitiges Verständnis zu fördern. Als Grundlage dienen zwei Informationsbroschüren: eine Broschüre für die jüdischen Gäste und eine für die Tourismusbranche. Die Tourismusbroschüre wurde von den beiden Verbänden Schweiz Tourismus und hotelleriesuisse in Zusammenarbeit mit dem SIG herausgegeben. Die Broschüre für die jüdischen Gäste wurde vom SIG mit Unterstützung der jüdisch-orthodoxen Gemeinschaft in der Schweiz erarbeitet.

Likrat Public auf Stippvisite an neuen Standorten

Eine gewisse Bekanntheit in den Ferienregionen haben sich die jüdischen Vermittlerinnen und Vermittler von Likrat Public verschafft. Sie werden auch in dieser Saison an verschiedenen Orten zum Einsatz kommen. Fix stationiert sind sie 2021 in Davos mit dem Ableger Arosa, St. Moritz und im Saastal. In der diesjährigen Ausgabe wird zusätzlich ein mobiler Ansatz eingeführt. Mit Kurzbesuchen werden auch neue Destinationen erkundet und abgedeckt. Dazu zählen der Blausee, Crans Montana, Engelberg, Grindelwald, Riederalp und Sedrun. An diesen neuen Orten soll beim Besuch geklärt werden, ob Potential und Nachfrage für den Likrateinsatz besteht. An allen Standorten bestehen die Aufgaben der Vermittlerinnen und Vermittler darin, auf die Menschen zuzugehen, aufzuklären und als Ansprechpersonen zu fungieren. Einheimisch können so, niederschwellig und ohne Scheu, Fragen stellen und sich neues Wissen aneignen. Für die Gäste wiederum kann es bei Schwierigkeiten einfacher sein, mit Hilfe der Vermittlerinnen und Vermittler die richtigen Ansprechpersonen oder Informationen zu erhalten.

Tourismusbroschüre «Jüdische Gäste in der Schweiz»

Reisebroschüre «Welcome to the Swiss Alps»

  • Rückblick Sommerprojekt 2020

    Trotz der Coronasituation konnte das Projekt angepasst auch 2020 erfolgreich durchgeführt werden.

    mehr

  • Rückblick Sommerprojekt 2019

    Am 1. September 2019 endete die Pilotsaison des Likrat Public-Sommerprojekts. In den drei Wochen war etwa ein Dutzend Vermittlerinnen und Vermittler von Likrat Public in den Ferienregionen von Davos, Arosa und im Saastal unterwegs. Nach zwei Jahren Vorarbeit und einer intensiven Umsetzungsphase waren alle Beteiligten überzeugt, dass das Projekt viele Bedürfnisse der Zielgruppen abholen konnte und dass es wichtig ist, dieses Projekt auch in Zukunft durchzuführen.

    mehr

  • Tagebuch einer Likratina

    Das Sommerprojekt und Likrat überhaupt steht und fällt mit den engagierten Freiwilligen, den sogenannten Likratinos und Likratinas. Eine davon ist Lea und stand 2019 im Saas-Tal im Einsatz. In einem Tagebuchbericht erzählt sie von ihren Erlebnissen.

    mehr

  • Kick-off Sommerprojekt 2019

    Am 6. Juni 2019 fand in Davos der Kick-off des Projekts statt: eine erste Informationsveranstaltung für Interessierte aus der Gemeinde und der Tourismusbranche. Im Interview erklärte Jean-Pierre Galey, Leiter Gästeinformation von Destination Davos Klosters, was er sich vom Sommerprojekt erhofft.

    mehr

  • Kennenlernen im Saas-Tal 2018

    Bereits im Sommer 2018 war Likrat Public in den Tourismusregionen unterwegs. Die Aufklärungs- und Dialogangebote des Projekts stiessen schon da auf grosses Interesse. Im Interview erklärte Bruno Ruppen, der Gemeindepräsident von Saas Grund, warum er Likrat Public eingeladen hatte. Ein Jahr später 2019 startete das Sommerprojekt auch im Saas-Tal.

    mehr

Social