Public

Servieren Sie ein koscheres Frühstück? Kann ich am Samstag einen nicht-elektronischen Schlüssel benutzen? Können Sie bitte das Licht in meinem Zimmer brennen lassen? Solche Sätze hören Sie vielleicht manchmal von jüdischen Hotelgästen. Likrat Public zeigt Ihnen, wie Sie mit solchen Situationen umgehen können. Wir erklären Ihnen, was hinter diesen speziellen Wünschen und Fragen steckt.

Likrat Public hilft nichtjüdischen Organisationen, jüdische Kunden besser zu verstehen. Von uns ausgebildete junge jüdische Erwachsene kommen bei einer Firma, einem Hotel oder einfach einem Unternehmen mit jüdischer Kundschaft vorbei. Die Mitarbeitenden erhalten dann im Rahmen einer Likrat-Public-Begegnung die Chance, Unklarheiten im Verhalten, in der Kommunikation sowie bei Wünschen und Fragen im Umgang mit jüdischen Kunden oder Gästen, zu klären.

Likrat Public – mit Begegnungen verstehen

Die Likrat-Public-Begegnungen können im Rahmen einer Weiterbildung, eines Team-Building-Events oder als Einzelveranstaltung stattfinden. In den Begegnungen können die Mitarbeitenden den Likrat-Public-Vertreterinnen und -Vertretern alle Fragen zum Thema Judentum und zu den jüdischen Gästen und Kunden stellen. Verbotene, falsche oder dumme Fragen gibt es nicht! Die Teilnehmenden erhalten wichtige Informationen über das Judentum, die helfen, Missverständnisse zu vermeiden oder Probleme zu lösen.

Bisherige Likrat-Begegnungen

Likrat Public darf bereits auf eine Reihe von Begegnungen zurückblicken: Auf Besuch war es bei Ferienorten wie Arosa, Davos und Saas-Grund. Auch eine Reihe von Hotels hat das Angebot wahrgenommen, so das Hotel St. Josef Zürich, das Hotel Alexander Zürich, das FIFA Hotel Ascot Zürich und das Hotel Four Points ebenfalls in Zürich. Im Bereich Gesundheit war es die Physiotherapie Wollishofen und bei Wellness das Alpamare.

Vermittler vor Ort

Im Sommer 2019 und 2020 wird Likrat Public an ausgewählten Feriendestinationen jüdische Vermittler einsetzen. Diese werden sowohl den jüdischen Touristen als auch der lokalen Tourismusbranche bei Fragen zur Verfügung stehen und Vermittlungen anbieten.

Likrat Public ist ein Angebot des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebunds SIG, dem Dachverband der jüdischen Gemeinden in der Schweiz, und eine Weiterentwicklung des Dialogprojekts Likrat, das sich an Schülerinnen und Schüler richtet.

Für Fragen und Buchungen stehen wir Ihnen gerne unter Enable JavaScript to view protected content. oder telefonisch unter +41 (0)43 305 07 65 zur Verfügung.

  • Sommerprojekt 2019

    Anfang Juli 2019 haben die beiden Tourismusverbände Schweiz Tourismus und hotelleriesuisse die Informationsbroschüre «Jüdische Gäste in der Schweiz» veröffentlicht. Die Broschüre will über die jüdische Kultur, Tradition und Religion, aber auch über die Vielfalt jüdischen Lebens informieren. Gleichzeitig veröffentlicht der Schweizerische Israelitische Gemeindebund eine Informationsbroschüre für jüdische Gäste, die schweizerische Eigenheiten erklärt und hiesige Verhaltensweisen näherbringen soll. Beide Broschüren sind Massnahmen des Likrat-Public-Sommerprojekts 2019.

    mehr

  • Für jüdische Reisende

    Für diese Sommersaison 2019 publizieren wir eine Broschüre für jüdische Touristen und Reisende. Diese Broschüre ist dazu gedacht, Ihnen nicht allein einen Überblick über Koscher-Angebote oder Synagogen zu bieten, sondern auch andere wichtige Informationen, die Ihnen ihren Aufenthalt erleichtern können.

    mehr

  • Kick-off Sommerprojekt 2019

    Likrat Public, ein Dialog- und Aufklärungsprojekt des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebunds SIG, will diesen Sommer mit unterschiedlichen Mitteln mehr gegenseitiges Verständnis zwischen Gastgebern und jüdischen Gästen vermitteln. Dazu gehören zwei Informationsbroschüren, eine für die Tourismusbranche und eine für jüdische Gäste, Likrat-Public-Begegnungen und speziell ein neuartiges Vermittlungsprojekt mit jüdischen Vermittlerinnen und Vermittlern direkt vor Ort. Am 6. Juni 2019 fand in Davos eine erste Informationsveranstaltung für Interessierte aus der Gemeinde und der Tourismusbranche statt.

    mehr

  • Likrat goes Public 2019

    Likrat Public war im Sommer 2018 sehr gefragt. Die Aufklärungs- und Dialogangebote des Projekts stossen auf grosses Interesse, wie auch der Gemeindepräsident von Saas Grund im Interview erklärt. Das Projekt nimmt seit seinem Start vor drei Jahren mehr und mehr Fahrt auf und wird in der Sommersaison 2019 mit mehr Angeboten aufwarten: mit Aufklärungsbroschüren und Vermittlern vor Ort.

    mehr

  • Begegnung im Universitätsspital

    Auf was muss das Spitalpersonal achten, wenn jüdische Patienten betreut werden? Wie sieht es mit dem Essen aus oder mit den Feiertagen? Um solche und weitere Fragen zu beantworten besuchte Iris Sobol das Universitätsspital Basel. Iris Sobol ist Quereinsteigerin beim Likrat Public-Projekt und hilft nun Organisationen, ihre jüdischen Kunden besser zu verstehen.

    mehr

  • Begegnung im Ascot

    Das FIFA Hotel Ascot in Zürich hatte im Dezember 2017 eine Likrat Public-Begegnung durchgeführt. Das Hotel ist bei jüdischen Gästen beliebt und die Hotelangestellten sind sich den Umgang mit ihnen gewohnt. 15 Mitarbeitende waren bei der rund einstündigen Begegnung dabei und beteiligten sich interessiert und rege an diesem Austausch. «Heute habe ich Antworten auf alle Fragen gekriegt, die ich unseren jüdischen Gästen nicht stellen würde», sagt Front-Office-Managerin Caroline, «deshalb war diese Begegnung wirklich sehr spannend.»

    mehr

  • Vermittlungssaison 2019

    Nach monatelangen Vorbereitungen und nach zwei Jahren Konzeptarbeit ist der Höhepunkt des Likrat Public-Sommerprojekts endlich gekommen. Am Montag gegen 11 Uhr vormittags standen drei Likratinos am Bahnhof Davos Platz.

    mehr

  • Tagebuch einer Likratina

    Heute habe ich meinen ersten Einsatz als Likratina im Likrat Public-Sommerprojekt. In Saas-Grund werde ich mit jüdischen Touristen über hiesige Eigenheiten und Verhaltensweisen sprechen und die lokale Bevölkerung über jüdische Traditionen und Religion informieren. Was wird auf mich zukommen? Wie werden die Leute auf dieses Vorhaben reagieren?

    mehr

Social